Skrupelloses Verbrechen

Postmitarbeiterin beraubt arme Rentner um 7.5 Millionen

Am 17.September verschwand Anastasia Tscherepanow aus Serafimowitsch, Volgogradskaya Oblast mit ihrem Lover Igor und 7,5 Millionen Rubel (umgerechnet 180.000 Euro), die sie zuvor sowieso schon zu knapp kommenden russischen Rentner entwand.

Dank Anastasia haben Rentner nicht zum leben (Flickr/Marco Fieber)

Dank Anastasia haben Rentner nicht zum leben (Flickr/Marco Fieber)

Im Rahmen ihrer Tätigkeit holte die Postmitarbeiterin Anastasia am 17.September 8,9 Millionen Rubel (umgerechnet 215.000 Euro) ab um sie in dem Safe zu deponieren. Am folgenden Tag erschien sie schon nicht mehr auf Arbeit. Lange hat es gedauert bis jemand darauf gekommen ist den Safe zu untersuchen um festzustellen dass der größte Teil des Geldes fehlte. Anastasia war zu diesem Zeitpunkt weder auf Handy erreichbar noch Zuhause auffindbar.

Der Ehemann von Anastasia befindet sich derzeit im Gefängnis. Sie und ihre dreijährige Tochter lebten bei ihrer leiblichen Schwester. Die letzten zwei Monate traf sich die 26 jährige heimlich  dem 36 jährigen Igor Matuchin, einem lokalen Taxifahrer, welcher derzeit ebenfalls von der Polizei gesucht wurde.

Nach Aussage der Schwester rief Anastasia sie noch Schwester an um sie in Kenntnis zu setzen, dass sie es nicht schafft ihre Tochter abzuholen, und sie jetzt für die kleine sorgen muss.

Igors Frau sagte aus, er hätte nach seinen Angabe einen Kunden den er nach Astrachan fahren muss. Vier Tage würde er wegbleiben. Liebevoll packt sie noch seine Tasche -  Jeans, Schuhe, Jogginganzug, Handtuch. Er verabschiedet sich noch von seinen zwei Kindern und reist ab.

Es wird verhandelt, es wäre nicht ausgeschlossen, dass eben genau ihr Liebhaber die junge Anastasie zu dem Verbrehen angestiftet hat. Igor hatte viele Schulden.

Nach beiden wird derzeit gesucht. (neues zum Thema)

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *