FUSSBALL

FIFA-Ranking: Russland bleibt auf Platz11!

An diesem Mittwoch ist die jüngste FIFA-Weltrangliste eröffnet worden. Die russische Nationalmannschaft belegt im internationalen Ranking erneut den elften Platz. Deutschland liegt auf Platz zwei – hinter Spanien.

Der russische Nationalspieler Andrey Arshavin liegt regungslos auf dem Rasen. Sein Team konnte sich im FIFA-Ranking nicht weiter nach vorne arbeiten. (Foto: Kate Lokteva/flickr)

Der russische Nationalspieler Andrey Arshavin liegt regungslos auf dem Rasen. Sein Team konnte sich im FIFA-Ranking nicht weiter nach vorne arbeiten. (Foto: Kate Lokteva/flickr)

Ein Blick auf die aktuelle FIFA-Weltrangliste ist derzeit nicht gerade eine spannende Angelegenheit. Zwar konnte Argentinien Dänemark auf dem neunten Platz ablösen. Doch das war es auch schon mit den Veränderungen innerhalb der Top 30 in diesem Monat. Spanien führt die Liste unangefochten an. Ihnen folgen Deutschland, Uruguay, die Niederlande und Portugal. Brasilien kommt auf Rang sechs, gefolgt von England und Kroatien. Die deutsche DFB-Elf liegt mit 1345 Punkten übrigens fast hundert Zähler hinter dem Welt- und Europameister von der iberischen Halbinsel, der 1442 Punkte sein Eigen nennt.

Und was ist abseits der Top 30 geschehen?  Keine weitere Verschiebung in Sicht. Bereits im vergangenen April überholte Russland den vierfachen Weltmeister Italien und schob sich um einen Rang nach vorne. Im Februar unterlagen die Italiener in Genua den USA mit 0:1, was die Mannschaft von Platz neun auf Platz zwölf zurückwarf. Deutschland hingegen löste die Niederlande auf Rang zwei ab, während diese auf Platz fünf fielen.

Schlussphasen: Kaum Veränderungen im FIFA-Ranking

Warum die Veränderungen in der aktuellen Liste diesmal so dürftig ausfallen, erklärt die FIFA gleich selbst: “In vielen Ligen befinden sich die nationalen Meisterschaften in der Schlussphase, weshalb auf der internationalen Bühne kaum gespielt wurde. Lediglich acht Partien, allesamt freundschaftlicher Natur, wurden im vergangenen Monat ausgetragen.” Insgesamt, so heißt es weiter, sei die Zusammensetzung der Top 50 unverändert geblieben. Die UEFA sei weiterhin mit 28 Mannschaften unter den besten 50 vertreten, gefolgt von der CONMEBOL (9), der CAF (7), der CONCACAF (3) und der AFC (3).

Ein Ereignis könnte die nächsten Ergebnisse, die am 6. Juni veröffentlicht werden, jedoch durcheinander wirbeln: Die anstehende UEFA EURO 2012 in Polen und der Ukraine. Unzählige Vorbereitungsspiele stehen an, die den ein oder anderen Platz durchaus ins Wanken bringen könnten. Schon am 25. Mai muss Russland gegen Uruguay antreten. Am 29. Mai heißt der Gegner Litauen und am 1. Juni schließlich Italien. Daneben fließen dann auch wieder vermehrt Qualifikationsspiele für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ in das Ranking ein.

Hier geht’s zur aktuellen FIFA-Weltrangliste.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *